Verpackung und Lagerung von Kunstwerken

Für Tranportzwecke sollten empfindliche Kunstwerke möglichst ausreichend verpackt werden, um sie angemessen vor Beschädigungen zu schützen.

Neben mehr oder weniger starken Vibrationen sind Kunstwerke vielen Risiken ausgesetzt, die sich häufig nur als Klimaschäden erweisen oder bei überstarker Beanspruchung auch zu größeren Verletzungen an Bildträgern und Bildschichten führen.

Als sicherste Verpackungsmethode gilt daher eine gut gebaute, innen ausgepolsterte Kiste, die möglichst sicher und vibrationsarm transportiert werden sollte. Außerdem darf innerhalb der Kiste keine Möglichkeit der Verrutschung bestehen; die Polsterung muss darum fest aber weich anliegen und darf empfindliche Teile nicht zerdrücken.

Einen ausreichenden Schutz vor Klimaschäden bei Transporten bieten sogenannte Klimakisten von qualifizierten Kunstspediteuren.

Bei einfachen Transporten sollten Kunstobjekte mindestens aber vor Feuchtigkeit bewahrt werden.

Rollen von Gemälden

Gemälde auf Leinwand sollten nach Möglichkeit nicht gerollt werden. Ist diese Maßnahme dennoch notwendig - z. B. aus Platzmangel oder zu Transportzwecken, so muss das Folgende unbedingt beachtet werden:

  • möglichst feste Holz- oder Papprollen mit einem

  • möglichst großen Durchmesser verwenden.

  • Für ausreichende, aber feste Polsterung sorgen!

  • Bemalte Schicht immer nach Aussen (sic!), dabei:

  • Stauchungen (Gefahr der Absplitterung der Farbschicht) vermeiden

  • Um Verschmutzungen zu umgehen, empfiehlt sich die Verwendung von sauberen Papieren oder Zwischenlagen.

Bei einer längeren Aufbewahrung ist eine regelmäßige Kontrolle anzuraten, da sich leicht Verwerfungen, Druckstellen, Stauchungen, Dehnungen u.ä. höchst unangenehm bemerkbar machen können. Dehnungen können auch vermieden werden, wenn die betreffende Rolle in eine geeignete Vorrichtung eingehängt bzw. aufgebockt wird. Bei der Verwendung von Kunststofffolien kann sich auch - u. U. bei Kondenswasserbildung - Pilz- und Insektenbefall einstellen, dann ist das oben genannte zu beachten.

 

 

 

Kontakt:

Anna Feuchtinger (Tochter von Thomas Hoppe)
c/o Atelier Thomas Hoppe
Klausstraße 11
22765 Hamburg-Altona
Mobil: 0157 878 160 28
E-Mail senden
zur Anfahrt